Das Netzwerk übernimmt viele Aufgaben, die einzelne Regionen nicht lösen können

Der Ausbau der Erneuerbaren Energien und von Energieeffizienzmaßnahmen wurde und wird vor allem dezentral und bürgernah organisiert. Ohne Städte, Gemeinden, Landkreise, aber auch kommunalen Unternehmen, Energiegenossenschaften und aktiven Bürger*innen wäre die Energiewende in den vergangenen Jahren undenkbar gewesen. Alleine sind diese jedoch häufig machtlos und mit anderen politischen und gesellschaftlichen Interessen konfrontiert. Viele Hürden oder Skepsis gegenüber der nachhaltigen Umsetzung der Energiewende sowie dem Schutz des Klimas wurden deutlich:

  • Der (dezentrale) Ausbau der Erneuerbaren Energien stockt aufgrund von politischen oder rechtlichen Hürden. Kommunen, Mittelstand und Bürger*innen können sich immer weniger direkt am Transformationsprozess beteiligen.
  • Die regionale Wertschöpfung kann oftmals nicht ausreichend mobilisiert werden.
  • Wärmewende, Sanierungen und Quartiersumbau kommen vielerorts nicht voran.
  • Im Verkehrssektor fehlen sowohl in den Ballungsräumen als auch im ländlichen Raum Konzepte für eine nachhaltige Mobilität.
  • Schwindende Akzeptanz für Erneuerbare-Energien-Anlagen und Netzausbau führen immer häufiger zu einer starken Ablehnung durch die Bürger*innen.

Das Netzwerk fördert aktiv die Koordination von Regionen bei ähnlichen Fragen und bietet die Basis und Unterstützung für die Entwicklung von Lösungsansätzen.

Wer sind die Organisatoren von Region-N

Das Klimabündnis (K-B) und die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) haben die Förderung dieses Verbändevorhabens beantragt und werden dabei von Dr. Peter Moser unterstützt. Die erste Phase zur Vorbereitung des beschriebenen Prozesses endet im Mai 2020, eine zweite Phase wird angestrebt. Dieses Vorhaben wird durch das Forschungsprojekt UNEK-Region fachlich unterlegt, welches von August 2019 bis Juli 2022 läuft. Das Umweltbundesamt (UBA) fördert diesen Prozess mit dem Ziel, eine von öffentlichen Haushalten unabhängige Netzwerkentwicklung zu unterstützen.

Sie möchten an diesem Prozess, an einem der Workshops oder auf andere Art teilnehmen? Wir freuen wir uns über Ihren Anruf oder eine Nachricht per E-Mail.

Laufzeit: Juni 2018 bis Mai 2020

Gefördert von:

Kontakt

Dr. Dag Schulze

Klima-Bündnis e. V.
Nationalkoordinator Deutschland

Tel.: 069 / 71 71 39 – 24
d.schulze@klimabeundnis.org

Nils Boenigk

Agentur für Erneuerbare Energien e.V.
stellvertretender Geschäftsführer

Tel.: 030 / 200 535  41
n.boenigk@unendlich-viel-energie.de