Erneuerbare Energien vor Ort

Die Energieversorgung Deutschlands hat sich in den letzten Jahren sichtbar verändert. Deutliche Zeichen in der Landschaft und auf den Dächern sind die Errichtung vieler Tausend Windräder, Biogas- und Solaranlagen. In den Kellern wandelt sich die Wärmeversorgung. Wärmepumpen und Pelletheizungen lösen fossile Heizungsanlagen ab und machen die Verbraucher unabhängiger von steigenden Ölpreisen und der verschärften Ressourcen-Knappheit. In Deutschland produzierte Biokraftstoffe sind ein erster Schritt hin zur importunabhängigen Mobilität. Kurz: Unsere Energieversorgung wird zunehmend regenerativ und damit auch immer dezentraler. 

Einen entscheidenden Vorteil der Erneuerbaren Energien macht die Bandbreite an unterschiedlichsten Energieträgern aus. Diese reicht vom Wasser, über Wind und Sonne bis hin zu den unterschiedlichsten Arten an bioenergetischen Stoffen, ob nun Abwasser, Abfall, Energiepflanzen oder Gülle. Die Erneuerbaren zeigen, dass faktisch jede Region seinen Energiebedarf vor Ort decken kann.

Eine umfassende Analyse zu den lokalen Nutzungsmöglichkeiten für Erneuerbare Energien können regionale Potenzialstudien liefern. Diese Leistung bieten beispielsweise Energieagenturen oder Forschungsinstitute an. Hierbei können geografische, klimatische, land- und forstwirtschaftliche, politische und soziale Aspekte berücksichtigt werden. Einen guten Überblick über die bundesweiten Potenziale und ihren Flächenbedarf liefert der "Potenzialatlas 2020 - Erneuerbare Energien".

Aus Energiepflanzen, Holz oder Reststoffen entsteht Bioenergie

Bioenergie wird aus dem Rohstoff Biomasse gewonnen. Biomasse ist gespeicherte Sonnenenergie in Form von Energiepflanzen, Holz oder Reststoffen wie z.B. Stroh, Biomüll oder Gülle. Bioenergie ist unter den Erneuerbaren Energieträgern der Alleskönner: Sowohl Strom, Wärme als auch Treibstoffe können aus fester, flüssiger und gasförmiger Biomasse gewonnen werden. Mehr Informationen finden Sie hier.

Erdwärme zur Energiegewinnung nutzen

Unter Geothermie versteht man die Nutzung der Erdwärme zur Gewinnung von Strom, Wärme und Kälteenergie. Man unterscheidet die oberflächennahe Geothermie (bis zu 400 Metern Tiefe) und die Tiefengeothermie. Die im Erdinneren herrschenden Temperaturen von bis zu 6.000 Grad Celsius erwärmen die oberen Gesteins- und Erdschichten sowie unterirdische Wasserreservoirs. In solchen Gegenden, wo die Wärme dicht an die Erdoberfläche steigt, wird sie bereits in großem Umfang genutzt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Sonnenlicht in Strom und Wärme umwandeln

Die Sonne steht als Energiequelle unbegrenzt, umweltfreundlich und kostenlos zur Verfügung. Aus dem Sonnenlicht können Strom und Wärme gewonnen werden. Daneben ist die solare Kühlung ein innovativer Einsatzbereich der Sonnenenergie, der an Bedeutung zunimmt. Der Anteil der Sonnenenergie an der deutschen Energieversorgung ist zwar noch gering, er steigt aber kontinuierlich. Mehr Informationen finden Sie hier.

Flussläufe in Kommunen bieten Energiepotenzial

Wasserkraftanlagen liefern bereits seit über 100 Jahren zuverlässig Strom. Große Anlagen mit bis zu 150 Megawatt Leistung werden in der Regel von großen Stromversorgern betrieben. Ein Ausbaupotenzial besteht in Deutschland vor allem im Rahmen der Modernisierung bestehender Anlagen. Ein prominentes Beispiel dafür ist das Wasserkraftwerk Neu-Rheinfelden. Die Kommunen sind hier vor allem im Rahmen von Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahren an der Entscheidung und Ausgestaltung beteiligt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Windenergieanlagen tragen zur Energieunabhängigkeit bei

Die Windenergie liefert heute und auf absehbare Zeit den größten Teil des Stroms aus Erneuerbaren Energien. Es handelt sich um eine etablierte und erprobte Technik. Moderne Windräder haben meist eine Leistung von 2 bis 2,5 Megawatt und produzieren jährlich Strom für rund 1.400 Haushalte. Damit kann die Windenergie einen hohen Beitrag zur Energieunabhängigkeit leisten. Dies gilt umso mehr, wenn sie mit anderen Erneuerbaren Energien zu regionalen Kombikraftwerken verbunden wird. Mehr Informationen gibt es hier.

Weitere Informationen