ReferentInnen

01. Juni 2017, Dessau

Veranstaltung „Windenergie in Sachsen-Anhalt – Bürgerenergieprojekte erfolgreich umsetzen“

Prof. Dr. Claudia Dalbert, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

wurde im April 2016 zur Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt berufen. Zuvor war sie sowohl ordentliche Universitätsproffessorin für Psychologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg als auch Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt und Vorsitzende der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. 1995 habilitierte Ministerin Dalbert an der Universität Tübigen zum Thema: Über dem Umgang mit Ungerechtigkeit.

Volker Ziem, ENERCON GmbH

wurde in Magdeburg geboren und hat an der TU Otto-von-Guericke Maschinenbau und Prozessgestaltung studiert. Er ist seit 1998 als Geschäftsführer in der ENERCON-Gruppe tätig. Seit dem Jahr 2001 leitet er den Aufbau und die Entwicklung eines der größten Standorte zur Produktion von Windenergieanlagenkomponenten in Magdeburg/Rothensee. An dem Standort werden jährlich Komponenten für ca. 500 Windenergieanlagen gefertigt.

Marko Mühlstein, Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH

ist seit 2013 Geschäftsführer der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH. Nach seinem erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung zum Industrieelektroniker (Fachbereich Produktionstechnik), absolvierte Marko Mühlstein das Fachschulstudium zum „Staatlich geprüften Umweltschutztechniker“. Von 2005 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie. Von 2010 bis 2011 war er in der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund in Berlin und anschließend beim Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt, Aufbau einer Energieberatung, angestellt.

Dr. Hartmut Kahl, LL.M. (Duke), Stiftung Umweltenergierecht

ist seit 2012 bei der Stiftung Umweltenergierecht tätig und leitet dort das Forschungsgebiet „Recht der erneuerbaren Energien und Energiewirtschaft“. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt u.a. beim Erneuerbare-Energien-Gesetz mit seinen Bezügen zum Energiewirtschaftsrecht sowie Verfassungs- und Europarecht. Er befasst sich zudem mit der Organisation von staatlich induzierten Strompreisbestandteilen und ihrer Funktion bei der Transformation der Energiewirtschaft. In mehreren Projekten berät er vor allem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, derzeit unter anderem in den Vorhaben „Leitstudie Strom – Analysen für eine sichere, kosteneffiziente und umweltverträgliche Stromversorgung“ sowie „Zukünftige Finanzierung von EE-Anlagen in Deutschland“. Er publiziert regelmäßig Fachbeiträge und hält Vorträge zum Rechtsrahmen der Energiewende im In- und Ausland, ist Lehrbeauftragter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und gehört dem wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift für das gesamte Recht der Energiewirtschaft (EnWZ) an. Bevor er zur Stiftung Umweltenergierecht kam, war er mehrere Jahre als Rechtsanwalt im Berliner Büro von Becker Büttner Held tätig. Er studierte Rechtswissenschaft an der Universität Leipzig und der Duke University School of Law in Durham/NC (USA).

Ramona Notroff, Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH

Nach sieben jähriger Erfahrung in der Projektentwicklung für Windenergie in Thüringen sowie der aktiven Unterstützung des BWE Landesverbandes Thüringen, ist sie seit 2015 für die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH tätig. In ihrer Funktion als Leiterin der Servicestelle Windenergie steht Frau Notroff für regionale Wertschöpfung sowie die faire Teilhabe an Windenergieprojekten Thüringen.  Die Energiewende gemeinsam und nachhaltig unter Einbeziehung aller Beteiligten zu gestalten und die damit verbundenen Chancen vor Ort zu erkennen und zu befördern ist Ihr eine Herzensangelegenheit.

Jan Stoye, Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen

Jan Stoye ist seit der Gründung im Jahr 2013 ehrenamtlich im Vorstand der Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eG(egNEOS). Er hat Meß-,Steuer- und Regelungstechnik in der Energieversorgung der deutschen Bahn gelernt und später Politik- und Umweltwissenschaften studiert. Er hat drei Kinder und sieht sich deshalb in der Verantwortung, ganz konkret etwas für die Zukunftsfähigkeit unserer Energieversorgung zu tun. Klimaschutz und Ressourcenschonung sind aus seiner Sicht nur mit Erneuerbaren Energien zu erreichen. Hauptberuflich ist er seit 2010 Referent für Energie und Klimaschutz in der sächsischen Landtagsfraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN.

Volker Will, Deutsche Kreditbank AG

wurde am 04. September 1970 in Berlin geboren. Er ist verheiratet und hat drei Kinder im schulpflichtigen Alter. Nach dem Abitur absolvierte er 1992 die Ausbildung zum Bankkaufmann und schloss 1994 das Studium an der Bankakademie als Diplom Bankbetriebswirt ab. Nach mehrjährigen Tätigkeiten als Firmenkundenbetreuer bei Regionalbanken und Senior-Projektmanager im Bereich Corporate Finance bei Delbrück & Co. Privatbankiers – wo er Unternehmerfamilien bei strukturierten Finanzierungen und Börsengängen begleitete - kam er 2002 zur Deutschen Kreditbank AG (DKB). Bis 2013 leitete er in der DKB den Fachbereich Energie und Versorgung, indem u.a. 4.200 Kommunalkunden und kommunale Unternehmen der technischen Daseinsvorsorge, z.B. 400 Stadtwerke, strategisch begleitet werden. Bürgerinteressen bestimmen zunehmend kommunale Investitionsentscheidungen. Daher entwickelte er seit 2011 das Kompetenzzentrum Bürgerbeteiligung und übernahm die Leitung des neuen strategischen Fachbereiches Bürgerbeteiligung im Jahr 2013. Auch privat arbeitet Volker Will aktiv in mehreren bürgerschaftlichen Initiativen mit.

Heinrich Bartelt, Energiepark Druiberg in Dardesheim

ist seit 2004 Geschäftsführer des Energieparks Druiberg in Dardesheim. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer der GeneralWind GmbH, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes WindEnergie BWE e.V. und Mitbegründer und Board Mitglied der World Wind Energy Association. 2006 war er Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Sachsen-Anhalt während er von 2007 bis Januar 2013 Mitinitiator des E-Energy-Projektes „Regenerative Modellregion Harz“ und des Regenerativen Kombikraftwerkes Harz (RKWH) und Gesamtprojektleiter des E-Energy-Projektes „RegModHarz" war.

Philipp Vohrer, Agentur für Erneuerbare Energien

ist Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Der studierte Politikwissenschaftler und gelernte Wirtschaftsredakteur spezialisierte sich früh auf den Bereich Energiepolitik und Erneuerbare Energien. Seit 2006 gehört er dem Vorstand des Bundesverbands Erneuerbare Energien an. Bevor er 2011 die Geschäftsführung der AEE übernahm, war er seit Juni 2007 an gleicher Stelle für politische Kommunikation und Pressearbeit zuständig. Philipp Vohrer ist Vater von drei Kindern und lebt mit seiner Familie in Berlin.

Programm

 

 

Vorträge der ReferentInnen

Dr. Hartmut Kahl
(Stiftung Umweltenergierecht)
Auswirkungen EEG 2017 auf die Windbranche

Volker Will
(Deutsche Kreditbank AG)
Erfolgreiche Bürgerwindprojekte aus anderen Bundesländern

Jan Stoye
(Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eG)
Akzeptanz durch Bürgerenergie - Praxisbeispiel

Heinrich Bartelt
(Windpark Druiberg)
Sektorenkopplung

Ramona Notroff
(Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur)
Siegel für faire Windenergie Thüringen

Thies Schröder
(Energieavantgarde Anhalt e. V.)
Aktivitäten und Projekte der Energieavantgarde Anhalt

Fotos

Zusammenfassung der Veranstaltung

Veranstaltungsort

Foto: Yvonne Tenschert